Meine persönliche Löwen-Traumelf

Kommentare 1
Sport
Meine Löwen-Traumelf

Der Herr Rebiger tut’s… Nurdertim auch… Beide haben ihre HSV-Traumelf (nach unterschiedlichen Kriterien) niedergeschrieben. Die Idee ist vielleicht nicht unbedingt neu, aber immer noch gut und macht Spaß. Daher präsentiere ich hier nun ebenfalls meine eigene Traumelf der letzten Jahre.

Unterschiede gibt es natürlich: Zum einen geht es hier nicht um den HSV, klar. Zum anderen lege ich den Zeitraum der Wertung auf 20 Jahre fest.

Die Auswahl der Spieler war dabei gar nicht so leicht. Von den knapp 200 Aktiven in dieser Zeit hat man schnell 20-25 identifiziert, spielen können aber trotzdem nur 11. Und dass nicht 5 Stürmer gleichzeitig auflaufen, versteht sich auch von selbst.

Ich musste mich also entscheiden und dabei fielen einige (Granaten) durch’s Sieb. Dass es zum Beispiel Abédi Pelé, Bernhard Winkler oder Roland “Magic” Kneißl am Ende nicht auf die Liste geschafft haben, ist schade, aber nicht zu ändern.

Lange Rede, kurzer Sinn. Hier ist sie nun also, meine Löwen-Traumelf der letzten 20 Jahre. Eine Mischung aus etwas Leistung, jeder Menge Sympathie und puren Emotionen:

Tor
Gábor Király (2009-)

Abwehr
Thomas Miller (1989-1997)
Gerald Vanenburg (1998-2000)
Rodrigo Costa (2002-2006)
Torben Hoffmann (2001-2010 – war 2004/2005 mal kurz weg)

Mittelfeld
Stefan Aigner (2009-2012)
Thomas Riedl – Fußballgott (1999-2001)
Thomas Häßler (1999-2003)
Piotr Nowak (1995-1998)

Sturm
Paul Agostino (1997-2007)
Martin Max (1999-2003)

Anmerkung:
Thomas Miller musste bei mir die Viererkette erst lernen. Im Zuge dessen wurde er direkt zum Rechtsverteidiger umgeschult. Auch Piotr Nowak muss sich anpassen, deutlich mehr über links kommen. So ist es halt, man kann nicht alles haben. Das Profi-Leben ist hart.

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Meine persönliche BVB Traumelf - Life of Marco - Ein Blog aus dem Ruhrpott

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *