Zwei Löwen nehmen Abschied

Schreibe einen Kommentar
Sport
Danke, Jungs!

Zwei langjährige und sympathische Löwen nehmen Abschied. Für Benny Lauth und Daniel Bierofka ist am Ende der Saison Schluss. “Biero” wird seine Karriere beenden, Lauth sucht wohl eine neue Herausforderung. Im Rahmen des letzten Saisonheimspiels wurden beide bereits am vergangenen Sonntag verabschiedet. Vor dem Spiel ganz offiziell und nach dem Spiel natürlich von uns Fans in der Nordkurve. Ein für mich sehr bewegender Moment.

Ich weiß, es gibt jede Menge Kritiker, die sich von Benny Lauth nun weitgehend erlöst fühlen, war er doch zuletzt – vorsichtig ausgedrückt – eher “statischer” Natur auf dem Platz. Viele werfen ihm mangelnde Einstellung, Unlust, sogar Arbeitsverweigerung vor. Ich schließe mich dem nicht an. Wer in den vergangenen fünf Jahren in 160 Spielen 60 Tore schießt, kann kein Schlechter sein. Es ging zuletzt bergab, richtig.  Aber er hat – abgesehen von Kevin Volland in der Saison 2011/2012 – weitgehend alleine für unsere Tore und damit halt auch für Punkte gesorgt.

Erinnern werde ich mich an Bennys Anfänge, an die Aufbruchsstimmung 2002. Ein Spieler aus der eigenen Jugend und gleich ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft. 21 Tore in 62 Spielen bis hin zur Berufung in die Nationalelf und zum Tor des Jahres 2002. Das war großartig! Schon damals stellte er seine Wichtigkeit unter Beweis. Und seine eher weniger erfolgreichen Jahre in Hamburg, Hannover und Stuttgart (79 Spiele, 11 Tore) haben deutlich gezeigt: Der Junge gehört(e) ganz einfach zu den Münchner Löwen!

Gleiches gilt Daniel Bierofka. Dessen Ausflug war zwar deutlich erfolgreicher. Aber mit seinem Wechsel nach Leverkusen begann auch sein Verletzungspech. Nach der Saison 06/07, in der er (übrigens ebenso wie Benny) mit dem VfB Stuttgart Deutscher Meister wurde, kam er wieder zurück an die Grünwalder Straße.

Sieben Jahre hat er seit dem noch im Mittelfeld gerackert und gekämpft und uns damit geholfen, kontinuierlich den Mittelfeldplatz der zweiten Liga zu sichern. Nachdem er in den letzten zwölf Monaten erneut verletzungsbedingt auf lediglich zehn Einsätze kam, war es mit 35 Jahren wohl die logische Konsequenz, die Schuhe endgültig an den Nagel zu hängen. Die richtige Entscheidung, wie ich finde.

Sowohl mit Lauth als auch mit Bierofka verliert die Mannschaft ein großes Stück Identität. In den letzten 14 Jahren haben sie trotz Unterbrechung durch Vereinswechsel das Gesicht des TSV 1860 nachhaltig geprägt. Ich bin gespannt, wer diese Lücke füllen wird.

Am Sonntagnachmittag gegen 17:20 Uhr wurde jedenfalls deutlich, dass gerade eines der letzten, wenn nicht das letzte Stück Vergangenheit weggebrochen ist. Der geplante Umbruch kann kaum symbolischer eingeläutet werden.

Ich werde die schönen und emotionalen Momente in Erinnerung behalten.

Danke, Benny! Danke, Biero! Und viel Erfolg für die Zukunft!

 

Kommentar verfassen